Eine Marderfalle kaufen –
der große Ratgeber

Worauf Sie achten sollten, wenn Sie einen Marder mit einer Marderfalle fangen möchten

Sie möchten einen Marder fangen und dafür eine Marderfalle kaufen? Auf dieser Seite finden Sie jede Menge hilfreiche Tipps, worauf sie beim Kauf und bei dem Aufstellen einer Fangvorrichtung für Marder achten sollten.

Wenn sich ein Marder bei Ihnen auf dem Dach oder im Garten eingerichtet hat, dann möchten Sie ihn mit Sicherheit vertreiben. Hierfür können Sie auf spezielle Geräte setzen, z. B. Ultraschall-Abwehrsysteme. Wenn diese Geräte jedoch nicht die gewünschte Wirkung bringen, dann können Sie eine Marderfalle kaufen, mit der Sie den Marder zielführend loswerden.

Mit einer Falle können Sie den Marder fangen und dann weit entfernt von Ihrem Haus oder Hof wieder freilassen. Er wird sich dann ein neues Revier suchen und Sie sind den Marder los. Sie müssen aber darauf achten, eine tiergerechte Marderfalle zu kaufen. Auch nachdem Sie diese aufgestellt haben, ist einiges zu beachten.

Auf dieser Seite erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf und beim Einsatz von Marderfallen achten müssen.

Kauf einer Marderfalle aus Holz
Achten Sie auf den Kauf von tiergerechten Marderfallen

Ratgeber

Darauf müssen Sie bei Marderfallen achten

Das Wichtigste für Sie im Überblick:
Marderfallen richtig einsetzen

Sie haben nicht viel Zeit oder möchten sich nur kurz einen Überblick verschaffen? Kein Problem – hier finden Sie das Wichtigste über Marderfallen.

  • Mit einer Falle können Sie den Marder fangen und anschließend aussetzen.
  • Eine Marderfalle muss mindestens 100 cm lang sein und sollte zwei Ein- bzw. Ausgänge besitzen (Durchlauffalle). Es gibt Kastenfallen aus Holz und Gitterfallen aus Draht.
  • Mit einem Lockmittel machen Sie die Falle für den Marder schmackhaft. Stellen Sie die Falle auf den Laufwegen des Marders ab, z. B. in der Nähe von Wänden.
  • Setzen Sie den Marder mindestens 50 km entfernt in einem Waldgebiet aus.
  • Fragen Sie bei Ihrer Gemeinde oder beim Förster nach, wenn Sie sich unsicher sind.
  • Das Töten oder Vergiften von Mardern ist verboten. Aus diesem Grund sind nur Lebendfallen geeignet.

Unsere Tipps

Kartenfalle aus Holz

Gitterfalle mit Holzboden

Alles rund um Marderfallen

Es muss eine Lebendfalle sein

Was besonders wichtig ist: Sie müssen eine Lebendfalle kaufen, denn Marder gehören zum Haarwild und unterliegen in Deutschland dem Jagdrecht. Wenn Sie ihn töten, z. B. durch eine Todfalle oder durch Gift, dann machen Sie sich strafbar! Eine Lebendfalle ist aber schonend für das Tier und ermöglicht es Ihnen, den Marder loszuwerden, ohne ihm zu schaden.

Erhältliche Arten von Marderfallen: Welche ist die Beste?

Marderfallen sind sogenannte Durchlauffallen, d.h. sie sind von beiden Seiten zugänglich – denn Marder mögen keine Sackgassen und würden in eine Falle mit nur einer Öffnung nicht (freiwillig) hineingehen. In der Mitte wird der Fangvorrichtung wird ein Köder auf einem Auslöser angebracht. Bei ausreichender Resonanz auf den Auslöser werden (zeitgleich) beide Eingänge geschlossen – das Tier sitzt fest und ist gefangen. Wichtig ist, dass der Auslöser nicht zu früh los geht, denn der Marder wird die Falle wahrscheinlich untersuchen, bevor er sich hinein wagt.

Achten Sie beim Kauf auf eine passende Größe der Marderfalle. Denn Marder werden bis zu 55 cm lang, hinzu kommt noch der Schwanz. Deshalb wird eine Größe von etwa 1 m Länge  empfohlen.

Kastenfallen

Es gibt sogenannte Kastenfallen, welche in der Regel aus Holz gefertigt sind. Diese sind, wie der Name schon vermuten lässt, wie ein Kasten geschlossen. Der Nachteil hieran ist, dass der Marder den Köder nicht so gut wahrnimmt, wie bei einer Gitterfalle. Der Vorteil ist, dass sich das Tier weniger verletzen kann als bei einer Gitterfalle. Zudem sind Ihre Hände besser geschützt, denn ein Marder, der gefangen ist, wird auch durch das Gitter beißen. Wenn Sie eine Marderfalle kaufen möchten, sollten Sie in der Regel der Kastenfalle den Vorzug geben.

Gitterfallen

Die Gitterfalle besteht meistens komplett aus einem, bestensfalls stabilen, Metallgitter. Da Marder jedoch nicht gerne auf Gitterboden laufen (Prinzip des Marderschutzgitters für unter Autos), sollten Sie den Boden  z. B. mit Teppich oder ausreichend Laub auslegen.

Wo können Sie eine gute Falle kaufen?

Wenn Sie einen Marder fangen möchten und dafür eine Falle kaufen möchten, können Sie dies ganz einfach und bequem im Internet tun. Die Preise für stabile Gitterfallen beginnen bereits bei ca. 40 € und auch Kastenfallen gibt es dort schon um diesen Betrag.

Wichtig ist, dass Sie auf eine ausreichende Qualität beim Kauf achten. Denn wenn das Tier einmal gefangen ist, wird es alles dafür tun, wieder herauszukommen. Und die Kraft eines Marders sollten Sie nicht unterschätzen. Wenn Sie eine solche Anschaffung tätigen, sollten Sie deshalb auf Größe und Qualität achten.

Unser Vergleich 2020: Die Top-3 Marderfallen

Wir haben diese drei Fallen verglichen und können Ihnen bestätigen: Alle Fallen sind für Marder ausreichend groß und stabil. Egal, welches Produkt Sie auswählen, hiermit sind Sie auf der sicheren Seite! Das Ergebnis unseres Vergleichs aus 2020:

Unser Sieger ist die Kastenfalle von Martenbrown, da Sie für den Marder und Sie den geringsten Stress verursacht. Sie ist hervorragend verarbeitet und besteht aus Holz mit Stahlblech-Fallklappen. Sie ist 100% witterungsbeständig mit einer wetter- und kochfesten Verleimung und 100% bissfest. Durch verzinkte Metallstreifen ist sie gegen Durchnagen geschützt. Mitgeliefert werden gleich 25 ml Lockmittel.

Die Gitterfalle Safe 6043 XL von Moorland besitzt eine sehr dicke Drahtstärke von 1,8 mm und ist somit äußerst stabil. Auch diese Falle kommt fertig montiert zu Ihnen. Sie ist Made in EU. Der Tragegriff ist mit einem Beißschutz versehen. Im Vergleich zu herkömmlichen Gitterfallen besteht der Boden dieser Falle aus Holz. Das hat den Vorteil, dass der Marder nicht von einem Gitterboden abgeschreckt wird und diese Bodenart auch tierfreundlicher ist. Ein Nachteil dieser Falle sind recht schwere Türen.

Die weitere Gitterfalle Moorland Safe 5007 ist ebenfalls komplett aus 1,8 mm starken Draht gefertigt. Der geschützte Handgriff und eine hervorragende Verarbeitungsqulität Made in EU sprechen für eine langlebige und vielseitig einsetzbare Falle.

Martenbrown® Marderfalle Groß 100cm I Dient auch als Waschbärfalle oder Katzenfalle I Marder Kastenfalle I Lebendfalle Katze I Waschbär I Falle aus Holz mit Lockmittel 25g
Moorland Safe 6043 XL Lebendfalle 100cm mit Holzboden als Marder-Falle, Katzen-Falle, Fuchs-Falle, 2 Eingänge & stabil…
Moorland Safe 5007 extra große Lebendfalle 100x25x25 cm als Marder-Falle, Katzen-Falle, Fuchs-Falle mit 2 Eingängen
Kundenbewertung
Art der Falle
Kastenfalle aus Holz
Gitterfalle mit Boden aus Holz
Gitterfalle
Länge
100 cm
100 cm
100 cm
Besonderheit
25 ml Lockmittel werden mitgeliefert
Boden aus Holz
Geschützter Handgriff, hervorragende Verarbeitungsqualität
Martenbrown® Marderfalle Groß 100cm I Dient auch als Waschbärfalle oder Katzenfalle I Marder Kastenfalle I Lebendfalle Katze I Waschbär I Falle aus Holz mit Lockmittel 25g
Preis
Kundenbewertung
Art der Falle
Kastenfalle aus Holz
Länge
100 cm
Besonderheit
25 ml Lockmittel werden mitgeliefert
Moorland Safe 6043 XL Lebendfalle 100cm mit Holzboden als Marder-Falle, Katzen-Falle, Fuchs-Falle, 2 Eingänge & stabil…
Preis
Kundenbewertung
Art der Falle
Gitterfalle mit Boden aus Holz
Länge
100 cm
Besonderheit
Boden aus Holz
Moorland Safe 5007 extra große Lebendfalle 100x25x25 cm als Marder-Falle, Katzen-Falle, Fuchs-Falle mit 2 Eingängen
Preis
Kundenbewertung
Art der Falle
Gitterfalle
Länge
100 cm
Besonderheit
Geschützter Handgriff, hervorragende Verarbeitungsqualität

Holz oder Metall - was ist nun besser?

Ob Sie nun eine Marderfalle aus Holz oder aus Metall bevorzugen, ist im Prinzip Geschmacksache. Wenn Sie Ihre Finger schonen möchten, dann sind Holzmodelle gut geeignet.

Sie können alle Fallen selbstverständlich mehrmals benutzten – auch wenn wir Ihnen nicht wünschen, dass sich ein neuer Marder bei Ihnen heimisch fühlt. Dem kann man aber vorbeugen, z. B. durch Ultraschall-Geräte, mehr dazu finden Sie hier: Marder im Haus.

Wenn Sie sich für eine Falle entschieden haben, dann ist der nächste Schritt, den Marder auch einzufangen. Wie Sie dies am besten erreichen, das erfahren Sie nun.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit: So geht der Marder in die Falle

Um einen Marder erfolgreich zu fangen, sollten Sie:

  1. Eine hochwertige und genügend große Marderfalle einsetzen
  2. Die Falle auf den Laufwegen des Marders aufstellen
  3. Einen Köder hineingeben
  4. Geduld haben
  5. Die Falle regelmäßig kontrollieren
  6. Das Tier nach dem Einfangen weit weg wieder aussetzen
  7. Bei Fragen den Förster Ihrer Gemeinde um Rat bitten

Unser Fazit: Die Kastenfalle von Martenbrown überzeugt mit hervorragender Verarbeitung, ist schonend für Marder und schonend zu Ihren Händen (es kommen keine Marderbisse durch) und ist zudem auch ausreichend groß! Wenn Sie eine Marderfalle kaufen möchten, dann raten wir zu der Kastenfalle von Martenbrown.

Marder in einer Marderfalle
Marder in einer Gitterfalle

Häufige Fragen rund um Marderfallen

Wo kann ich eine Marderfalle kaufen?

Eine Marderfalle ist ein nicht ganz alltägliches Produkt. Deshalb empfiehlt sich hier der Kauf im Internet. Wir empfehlen Amazon, denn die Lieferungen sind sehr zuverlässig und die Produktauswahl ist groß.

Kann ich eine Marderfalle selber bauen?

Klar, eine Marderfalle können Sie auch selber bauen. Aber wir haben nachgerechnet: Es lohnt sich nicht. Alleine das Material, das Sie anschaffen müssen, kostet fast so viel wie eine fertige Falle. Dazu kommt noch der Zeiteinsatz… Die Hersteller der Fallen kaufen viel größere Materialmengen ein und erhalten günstigere Konditionen. Deshalb raten wir vom Selber-Bauen ab – die Zeit können Sie bestimmt besser investieren.

Ist das Fangen mit einer Falle rechtlich erlaubt?

Ja, das Fangen von Mardern ist erlaubt, aber mit ein paar Einschränkungen. Die wichtigste Regel: Sie dürfen den Marder nicht töten! Marder dürfen zudem nicht während der Schonzeit (01. März bis 16. Oktober) gejagd werden. Je nach Bundesland gibt es gesonderte Regelungen. Fragen Sie, wenn Sie unsicher sind, bei einem Jäger oder Förster nach.

Wie fange ich den Marder denn nun am besten?

Nur mit dem Kauf einer Marderfalle ist es leider nicht getan. Es folgt die Operation „Marder fangen„. Hierbei gibt es ein paar Punkte zu beachten, z. B. wo Sie die Falle am besten aufstellen. Die Marderfalle sollten Sie im Außenbereich oder auf Ihrem Dachboden auf den gewohnten Pfaden des Marders aufstellen, um die Chance, dass sie ihn fangen, zu erhöhen.

Mehr erfahren Sie hier: Marder fangen – so geht’s.

Muss ich noch etwas beachten?

Haben Sie eine Falle aufgestellt, kontrollieren Sie diese bitte mindestens zwei mal täglich. Sie möchten ja nicht, dass ein Tier verhungert und verdurstet. Und statt eines Marders könnte sich z. B. auch die Nachbarskatze in die Falle verirrt haben… also bitte regelmäßig nachschauen, ob ein Tier in der Falle sitzt.

Welche Maße sollte eine Falle mindestens haben?

Marder sind keine kleinen Tiere und haben auch einen recht langen Schwanz. Deshalb sollte eine Falle mindestens 100 cm lang sein. Die Breite und Höhe sollten mindestens 15 cm betragen, je größer, desto besser für das Tier.

Gibt es Marderfallen auch im Baumarkt?

Das kommt auf die Größe und auf das Sortiments des jeweiligen Baumarkts an. Manche führen Fallen, manche nicht. Sie sollten auch bei kleinerer Auswahl unbedingt auf die Mindestgröße achten und darauf, eine Lebendfalle zu erwerben.

Womit locke ich den Marder am besten an?

Hierfür gibt es spezielle Lockmittel bzw. Köder. Diese riechen für den Marder sehr lecker, fast unwiderstehlich. Zusätzlich helfen zum Beispiel:

  • Ein weißes rohes Ei, dazu Trockenobst oder Nüsse mit Honig
  • Ein Stück rohes Fleisch oder Katzenfutter

Mehr erfahren Sie hier: Marderköder.

Was mache ich, wenn ich einen Marder gefangen habe?

Der Marder ist in die Falle getappt? Prima! Jetzt aber keinen Fehler machen. Setzen Sie ihn mindestens 50 km weit weg aus und natürlich nicht direkt in einem Wohngebiet, sondern zum Beispiel in einem Wald. Setzen Sie ihn zu nah aus, findet er ohne Probleme wieder zu Ihnen nach Hause und das Spiel würde wieder von vorne beginnen. Transportieren sollten Sie ihn einfach in der Falle – das ist am stressfreiesten für Sie und für das Tier.

Der Marder ist ausgesetzt. Und nun?

Wenn Sie den Marder „nur“ gefangen und ausgesetzt haben, ist die Gefahr für einen weiteren Marderschaden nicht gebannt. Denn die Situation, die den Marder angelockt hat, ist ja unverändert. Vielleicht findet ein anderer Marder ja Ihren Dachboden oder Ihr Auto auch interessant?

Deshalb ist es wichtig, weiteren Mardern vorzubeugen. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten: