So werden Sie den Marder im Haus oder Dach los

Ein Marder im Haus oder im Dach bringt viel Ärger

Marder im Haus und Dach vertreiben

Halten Sie den Marder von Haus und Dach fern, um Schäden zu vermeiden.

Wenn Sie auf Ihrem Dachboden nachts Schreien, Kreischen oder Knurren hören und Ihnen ein unangenehmer Geruch (Fäkalien und Aas) auffällt, dann haben Sie wahrscheinlich einen Marder im Haus oder auf Ihrem Dachboden. Dort kann der Marder große Schäden anrichten. Nicht nur, dass er hier seine Ausscheidungen hinterlässt und Aas und andere Essensreste verwesen und Fliegen anlocken – auch Ihre Dachdämmung ist für den Marder ein Festmahl. Ein Marder auf dem Dachboden sorgt deshalb für unangenehmen Geräusche, Gerüche und auch für finanzielle Schäden. Deshalb sollten Sie alles unternehmen, ihn unverzüglich loszuwerden. Doch auch wenn Sie noch keinen Marderschaden hatten, können Sie vorbeugen – damit es gar nicht erst so weit kommt. Wir zeigen Ihnen, was Sie gegen Marder auf Ihrem Dach unternehmen können! Die Tipps gelten übrigens auch für andere Orte, wie z. B. Ihre Garage, Ihr Gartenhäuschen, Ihren Carport oder auch Ihren Hühnerstall!

Schützen Sie Ihren Dachboden oder Ihre Garage mit Ultraschall

marder-vertreiben.com

Kein Zugang für Marder

Ein Marder wird es sich nur dann bei Ihnen im Haus, auf Ihrem Dachboden oder in der Garage bequem machen, wenn er sich dort wohl fühlt. Wenn Sie Ihr Haus und Ihren Dachboden „marderunfreundlich“ gestalten, dann wird er diesen Ort in Zukunft meiden. Als wirkungsvollste Methode hat sich der Ultraschall-Marderschutz erwiesen. Diese Geräte senden für den Menschen nicht hörbare, aber für den Marder sehr unangenehme Ultraschall-Frequenzen aus. Marder hören andere Frequenzen als wir und empfinden die Töne, welche die Geräte ausstrahlen, als sehr unangenehm.

Es gibt batteriebetriebene Ultraschall-Geräte für erfolgreichen Marderschutz, welche Sie unabhängig von einem Stromanschluss aufstellen können – hier sollten Sie natürlich regelmäßig die Batteriestärke prüfen. Diese Geräte sind besonders praktisch für Orte, an denen kein Stromanschluss vorhanden ist – z. B. Dachboden, Garage oder Carport. Sie sind so zudem flexibel, was die Aufstellorte angeht. Sie müssen berücksichtigen, dass die Geräte nur einen gewissen Bereich des Aufstellortes mit den Geräuschen abdecken können. Wenn Sie jetzt z. B. einen sehr großen Dachboden haben oder aber dieser sehr verwinkelt und/oder zugestellt ist, so müssen Sie mehrere von den Marderschutz-Geräten aufstellen. Da ist es sehr praktisch, nicht auf eine Stromzufuhr angewiesen zu sein.

Als Alternative gibt es Ultraschallgeräte für den Marderschutz, die mit einem Netzteil an eine Steckdose angeschlossen werden. Dies hat den Vorteil: Sie müssen Sie den Batteriestatus nicht prüfen. Egal zu welcher Variante Sie greifen, mit ihnen werden Sie den Marder im Haus los!

Geräte gegen Marder im Haus – Top 3

Produktvergleich gegen Marder im Haus
  • Produkt
  • Hersteller
  • Preis
  • Vergleichsnote
  • Kundenbewertung
  • Art der Marderabwehr
  • Frequenz

  • Öffnungswinkel

  • Betriebsart
  • Vorteile und Nachteile
Signstek Ultraschall Abwehr
Schaub Stop & Go Marderschreck Ultraschall für das Haus
  • Marderschutz-Testnote 1,7 gut
  • Ultraschall

  • 23,5 kHz
    pulsierend

  • 170°

  • batteriebetrieben
    (24 Monate pro Batteriesatz)

    • auch für den Aussenbereich
    • auch im Auto einsetzbar
    • kompakte Bauweise
    • doppelte Beschallung mit 2 Lautsprechern
Voss Sonic 2800 Marderschutz

Für den Marderschutz im Haus gilt: Achten Sie auf Qualität der Geräte. Wir haben hier aus gutem Grund die sehr günstigen – in diesem Fall trifft es billigen – Ultraschallgeräte nicht vorgestellt. Denn dieser Marderschutz (um ca. 15 €) arbeitet nur mit einer gleichbleibenden Frequenz, an die sich der Marder schnell gewöhnen kann und Ihr Haus oder Ihren Dachboden dann doch noch annehmbar findet.  Auch berichten einige Kunden davon, dass Sie bei diesen günstigen Geräten trotz des hohen Frequenz-Bereiches ein unangenehmes Fiepsen wahrnehmen können. Da die Geräte jedoch in Ihrer unmittelbaren Nähe, wenn nicht sogar in Ihrem Wohnbereich, aufgestellt werden, sollten Sie lieber ein bisschen mehr investieren und auf Nummer sicher gehen. Die von uns verglichenen Geräte haben alle automatisch wechselnde Frequenzen.

Mechanischer Marderschutz gegen Marder im Dach

Die sicherste Methode, einen Marder loszuwerden, ist seine Einstiegsstelle auf Ihren Dachboden zu verschließen. Ein Marder im Haus könnte so fast ausgeschlossen werden. Dies kann jedoch sehr mühsam sein – denn Sie müssen diese Stelle erst einmal finden und gleichzeitig sicher sein, dass keine weitere mögliche Einstiegsstelle besteht. Dennoch können Sie mit mechanischem Schutz z. B. Regenrohre bestücken und so die Chance vermindern, dass der Marder auf diesen auf Ihren Dachboden gelangt. Marder sind jedoch sehr agile Tiere, die sehr gut klettern und auch einige Meter weit springen können. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, dann sollten Sie zusätzlich auf Ultraschall-Marderschutz setzen.

Diese Produkte überzeugen durch die besten Kundenbewertungen. Sie werden einfach an Regen- oder Fallrohren angebracht und verhindern so das Hochklettern von Mardern und auch Katzen.

Anti-Marder-Sprays helfen übrigens… nicht.

Anti-Marder-Sprays und Hausmittelchen wie z. B. Klosteine oder Hundehaare helfen übrigens leider nicht. Dies zeigen unterschiedliche Tests und auch Testberichte von unzufriedenen Kunden. Sparen Sie Zeit, Geld und Nerven und investieren Sie lieber in wirksame Ultraschall-Geräte.

So haben wir die Geräte im Detail bewertet

 Stop & Go Marderschreck UltraschallUltraschall-Vertreiber Sonic 2800 mit BewegungsmelderSignstek Ultraschall Abwehr
Gesamtnote93/100
1,7 - gut
89/100
2,1 - gut
87/100
2,3 - gut
Funktionsumfang90/10090/10085/100
Montage95/10095/10090/100
Kundenbewertung90/10080/10080/100
Verarbeitung95/10090/10090/100

Jetzt zum Top-Angebot unserer Empfehlung gegen Marder

» zurück zur Startseite